Kochen auf russisch

Leckere Rezepte aus der russischen Küche mit Fotos

Kategorie: Artikel

Wie gesund ist Rohkost wirklich?

Rohkost sollte man grundsätzlich nur in Maßen genießen, denn sensible Menschen können auf die enthaltenen Pflanzenstoffe, zum Beispiel in Rettich oder Zwiebeln, mit Allergien und Unverträglichkeiten reagieren.

Tipp: Das Erhitzen macht Krankheitserreger unschädlich.

Das klingt logisch: Rohe Möhrchen, frische Tomaten und knackiger Salat sind viel gesünder als gekochtes Gemüse. Denn: Hitzeempfindliche Vitamine und Nährstoffe bleiben komplett erhalten. Aber es gibt Ausnahmen – und das Risiko ist größer als Sie glauben.

weiterlesen… »

Schlank-Macher aus dem Supermarkt

Mit den richtigen Lebensmitteln klappt es nicht nur mit der Wunschfigur, auch Ihr Gute-Laune-Pegel steigt automatisch.

Kaffee & Zimt

Schwarzer Kaffee liefert null Kalorien und tut nicht nur deshalb der Figur gut.Sein Koffein regt den Kreislauf an, der Stoffwechsel arbeitet schneller und die Organe werden besser durchblutet. Nehmen Sie dann Zimt noch dazu, so wird die Produktion vom Dickmacher-Hormon Insulin gebremst.
weiterlesen… »

Korrigieren Sie Ihr Essen mit Fasten (Post), ein Probe-Menü für die Woche

Fasten ist für gläubige Personen eine besondere Zeit, eine Zeit der Gebete und tiefer Gedanken.
Während dieser Zeit ändert sich das Essverhalten einer Person stark, es werden ernsthafte Beschränkungen auferlegt. Bei unsachgemäßer Ernährung in der Fastenzeit ist eine Verschlechterung des Allgemeinzustandes und sogar eine Verschlimmerung bestimmter Krankheiten möglich. Auf der anderen Seite ist das Fasten eine Zeit der Reinigung, einschließlich der körperlichen. Daher ist das Fasten vom Standpunkt der Medizin aus eine sehr vernünftige Übung, nur mit der Einschränkung, dass es notwendig ist, sich diesem nachdenklich zu nähern.

Machen Sie sofort eine Reservierung, dass Sie über die spirituelle Bedeutung des Fastens lernen können, indem Sie sich an Ihren spirituellen Mentor wenden. Hier möchte ich den Beitrag aus der Sicht eines Ernährungswissenschaftlers betrachten.

Grundprinzipien der richtigen Ernährung in der Post:

1 Die Hauptregel ist der Ausschluss aller weiterlesen… »

Wodka – Wässerchen mit Zauber

Der Begriff

Der Begriff „Wodka“ stammt aus der russischen Sprache. Seine deutsche Entsprechung kann mit „Wässerchen“ übersetzt werden. Von Wodka wird seit dem 18. Jahrhundert gesprochen, zuvor waren zahlreiche andere Bezeichnungen im Umlauf, welche jedoch nicht eindeutig mit Wodka aus Russland gleichgesetzt werden konnten.

Der russische Markt

Da es sich bei Wodka um eine in Russland mit Vorzug genossene Spirituose handelt, überwacht in Russland das Amt für Regulierung des Alkoholmarkts auch über die Preise von Wodka. Auf diese Weise sollen vor allem ohne Lizenz arbeitende Produzenten vom Markt ausgeschlossen werden. Der Preis für in Russland produzierte und importierte Ware wird regelmäßig den Marktbedingungen angepasst. Ab 2016 gilt ein Minimalpreis von umgerechnet etwa 2,60 Euro für einen halben Liter Wodka. Wodka unter diesem Preis kann vor allem gesundheitsschädlich sein. In Russland genossene und aus Russland stammende Wodkas weisen zumeist einen Alkoholgehalt weiterlesen… »

Historisches zu Wodka

Sein Ursprung

Schon in der Antike war die Technik der Destillation bekannt. Ausgehend von Italien brachten reisende Händler das Wissen darüber nach Russland. Aus russischem Roggen wurde ein Vorläufer des heute bekannten Vodkas hergestellt. Zu Beginn des 16. Jahrhundert wurde Vodka in Tavernen produziert. Zar Peter der Große besteuerte die Herstellung. Im Laufe der Zeit wurde die Produktion von Wodka verbessert und staatliche Brennereien gegründet.

Erste schriftliche Hinweise zur Produktion von Wodka finden sich bereits im Jahre 1474. Es bestehen jedoch Vermutungen, wonach Wodka bereits Jahre zuvor in Klöstern hergestellt wurde. Seit dieser Zeit wurde die Herstellung von Wodka im Bezug auf die verwendeten Rohstoffe, die zur Produktion notwendigen Rezepturen und der notwendigen Technik stets verbessert. An diesen Bemühungen beteiligten sich vor allem auch russische Wissenschaftler. weiterlesen… »

Schnelle Kochtipps für die schlaue Hausfrau

Mit einigen Tricks und Kniffs können Sie sich die Arbeit in der Küche erleichtern!

Gewürzgurken mit Biss
Eingelegte Gurken bleiben super knackig, wenn Sie ein kleines Stück Ingwer in den Sud legen.

Pfiffiger Spinat
Wie frisch geerntet schmeckt der tief gefrorene Spinat. Noch ein wenig pikanter wird er durch ein bisschen Sardellenpaste.

Fleisch richtig braten
Bevor Fleisch in die heiße Pfanne kommt, sollte es gut trocken getupft werden. Bei feuchtem Fleisch spritzt das Bratfett und es besteht dadurch Verletzungsgefahr.

Knoblauch einlegen
Geschälte Knoblauchzehen halten sich in Speiseöl über Monate. Sind sie dann doch aufgebraucht dient der Sud als wunderbares Würzöl.
weiterlesen… »

Mit der richtigen Lagerung bleiben Speisen viel länger haltbar

Vieles was wir tagtäglich kaufen, landet im Müll. Schade um das Geld und das Essen. Aber wer die Speisen richtig lagert kann mehrere Hundert Euro pro Jahr sparen.

Im Durchschnitt wirft jeder Deutsche 82 Kilogramm Lebensmittel pro Jahr weg, wobei meistens die Lagerung darüber entscheidet, ob die Qualität der Lebensmittel bis zum Verzehr optimal bleibt.

Obst extra lagern

Da Äpfel das Gas Ethylen abgeben, verderben andere Obstsorten wie z. B. Birnen schneller. Deshalb das Obst immer getrennt voneinander lagern.

Quark- und Joghurtprodukte

Klar ist, Milchprodukte müssen nach dem Einkauf sofort in den Kühlschrank. Wenn man sie jedoch auf den Kopf bzw. auf den Deckel stellt, bleibt der Inhalt länger frisch.

Salate

Blattsalate wie Kopf- und Feldsalat, Endivien und Radicchio bleiben länger knackig, wenn man sie in ein feuchtes Geschirrtuch wickelt und in das Gemüsefach des Kühlschranks legt.
weiterlesen… »


© 2010 KochenRussisch.de - Kochen auf russisch