Kochen auf russisch

Leckere Rezepte aus der russischen Küche mit Fotos

Die Aprikosentorte „Das Sonnchen“

1 Sternekoch2 Sternekoch3 Sternekoch4 Sternekoch5 Sternekoch6 Sternekoch7 Sternekoch (Noch nicht bewertet)
Loading...

Eine sehr festliche Torte! Man kann entweder eingemachte oder frische und reife Aprikosen verwenden.

Zutaten:

Teig:
3 Eier
2 Eiweiße
200 g Zucker
100 g Mehl
100 g Stärke
2 TL Backpulver

Vanillecreme:
2 TL Gelatine
2 Eigelbe
4 EL Zucker
150 ml Milch
300 ml fettige Sahne
2 TL Vanillezucker

Füllung:
50 g zerbröckelte Karamellstückchen
200 ml Aprikosenfruchtgelee, Marmelade
5 cl Likör (am besten Aprikosenlikör)
100 g eingemachte- oder 200 g frische Aprikosen

Dekoration:
200 ml fettige Sahne
300 g eingemachte oder 500 g frische Aprikosen
(Der Tortenguss ist wunschgemäß.)

1. Wie üblich bereitet man zuerst eine Form mit Fett und Zwieback vor und erhitzt den Backofen bis zu 175 С°.

2. Dann bereitet man ein gewöhnliches Biskuit zu. Zum Beispiel, so: die Eigelbe mit Zucker zu weißen Schaum rühren und Stärke, Mehl, Backpulver vermischen und alles durchsiebend allmählich zum Mehl in der Schüssel streuen. 5 Eiweiße mit einer Prise Salz zu standfesten Spitzen schlagen. 2-3 Löffel Eiweiß in den Teig hinzufügen und dann den Hauptteig in 4-5 Teilen in die Eiweiße hinzugeben, jedes Mal sanft dem Kreis nach von unten nach oben immer in einer Richtung mischend. Den Teig vorsichtig in die Form hineingießen und in den vorgeheizten Backofen für 30-35 Minuten auf den Boden setzen. Den fertigen Boden auf einem Kuchengitter abkühlen lassen. Schließlich in 3 Stücke zerschneiden.

3. Für die Creme ein wenig Wasser (oder Flüssigkeit aus Aprikosen) in eine Schüssel gießen. Gelatine einweichen lassen. Auf einem Wasserbad Eigelbe mit Zucker zerschlagen, mit einem dünnen Strom warme Milch dazugießen, stark schlagen. Die Temperatur erhöhen und alles mit einem Schneebesen rührend erwärmen, bis es verdickt. Gequollene Gelatine in die Creme geben, bis zur vollen Auflösung rühren und dann vom Herd nehmen. Abkühlen lassen. Die Sahne mit Vanillezucker schlagen und in die gerinnende Creme hinzufügen.

4. Aprikosen für die Füllung mit einem Messer fein hacken, Alkohol hinzugießen. Ungefähr 1/4 Creme beiseite legen (da sie erst später gebraucht wird) und restliche 3/4 mit Toffee oder Karamell vermischen.

5. Jetzt kommt die Torte zusammen: auf den Boden 1/3 Fruchtgelee oder Püree, alle gehackten Aprikosen und eine dünne Schicht Creme (das gebliebene 1/4) legen. Auf den mittleren Fladen das zweite Drittel vom Fruchtgelee und die Hälfte der Creme mit Toffee hinzugeben. Auf den oberen Fladen die Reste des Fruchtgelees oder des Pürees und den zweiten Teil der Creme platzieren. Nun, in einem Froster (10 Minuten) gut kühlen.

6. Nun kann die Torte verziert werden. Solange diese gekühlt wird, die Aprikosen in zwei Hälften schneiden, eine der schönsten dalassen, die anderen noch in 3 Teile (Scheiben) aufschneiden. Die Kerne werden natürlich entfernt. Die Torte holen, ins Zentrum auf die erstarrte Creme eine Hälfte Aprikose und um sie herum 2 Kreise Aprikosenscheiben legen. Auf Wunsch kann man die Früchte zuvor auf der Creme platzieren und dann mit Gelee übergießen. Die Sahne mit einem Teelöffel Zucker schlagen, die Seiten mit Sahne gleichmäßig (mit einem Messer oder Spachtel) einschmieren und an der Bordüre und zwischen den beiden Scheibenkreisen kleine Röschen ausquetschen.

7. Die Torte sollte vor dem Servieren mindestens 3 Stunden im Kühlschrank stehen. Es ist besser, sie einem Tag zuvor zu machen, und mit Schlagsahne 2 Stunden vor dem Essen zu dekorieren.

Anmerkungen:

Als Boden ist ein beliebiges Biskuit zu benutzen.

Wenn Gelee viel zu süß und zu dick ist, kann es mit einer durch den Fleischwolf (ohne Schale) gedrehten Zitrone „verdünnt“ werden.

Anstelle des Fruchtgelees oder des Kinderpürees kann man selbst ein Püree aus reifen und weichen Aprikosen zubereiten: 1-2 Teelöffel Zucker, Honig und ein bisschen Zitronenschale dazugegeben.

Alle Varianten sind ausprobiert worden, alle sind gut und schmecken lecker!

Viel Spaß beim backen und guten Appetit!


Kommentare sind zur Zeit geschlossen.


© 2010 KochenRussisch.de - Kochen auf russisch