Kochen auf russisch

Leckere Rezepte aus der russischen Küche mit Fotos

Tag: altertümliche Speisen

Der besten Dinge Bestes ist das Brot

„Der besten Dinge Bestes ist das Brot“ – Indisches Sprichwort

Unsere Urgroßmütter warfen kein Brot weg. Es war ihnen heilig. Auch die altbackene Krume wurde noch für eine Brotsuppe verwendet. Obwohl Brot auch heute noch das wichtigste und damit kostbarste Grundnahrungsmittel ist, gehen wir noch lange nicht so sorgfältig und sparsam damit um, wie es Generationen vor uns taten. Angesichts der steigenden Brotpreise, werden wir es wieder lernen müssen. Auch wenn heute Getreide für Biosprit oder Getreideheizungen angebaut wird, darf es uns nicht abhalten, mit unserem täglichen Brot zu haushalten.

Meist fördern wir bereits beim Einkauf das spätere Verderben. Wir sollten vor allem nur soviel Brot kaufen, wie es die Familie tatsächlich benötigt. Auch gehören Brot und Brötchen keinesfalls in Plastebeutel. Sie kommen ins Schwitzen, besonders wenn sie noch warm sind. Dadurch ist eine bessere Schimmelbildung vorprogrammiert. In einer Papiertüte oder im Leinenbeutel wird Brot unbeschadet nach Hause gebracht. Hier ist der richtige Aufbewahrungsort ein Steintopf, der ein mal pro Woche mit einer 10 prozentigen Essiglösung gereinigt werden muss. Brot bleibt lange frisch und weich, wenn es luftig aufbewahrt wird, beispielsweise auf einem Lattenrost im Brotkasten. Wichtig bei der Aufbewahrung ist, dass das Brot atmen kann. Sollte es dennoch weiterlesen… »

Russische Osterkuchen – Aschkuchen, Kulitschi und Pas’chas

Die heutige Generation weiß nicht, was Pas’cha ist. Für Pas’cha wird für Buttergebäck (Aschkuchen und Kulitschs) gehalten. Sie dürfen auch auf dem festlich gedeckten Tisch stehen, aber das richtige Hauptgericht muss Pas’cha aus Quark sein. Die obligatorische Dekoration besteht aus Rosinen, Zuckerguss und anderen aus Lebensmitteln gemachten Aufschriften: die russischen Buchstaben „X B“ oder „Christos Woskresse“ („Auferstehung Christi“). In diesem Abschnitt sind die alten, längst vergessenen Rezepte der rituellen Kochkunst, sowie einige festliche Rezepte von Fastengerichten angebracht.

Ausgezeichnete Pas’cha

Zutaten:

2 Pfund gepresster Quark
2 Tassen Zucker
2 Tassen zerlassene Butter
1,5 Tassen dicke Sahne
5 Eigelbe
1 Vanilleschote

Rezept:

Den Quark unter die Presse legen. Butter in einer Tasse (einer Schüssel) zerreiben, bis sie weiß ist. Darin das Eigelb und vorläufig mit Vanille zerstoßenen und durchgesiebten Zucker hinzuzufügen, alles recht gut zerreiben. Dann den Quark unter der Presse hervor nehmen, durch ein Sieb reiben, mit der geschlagenen Masse verbinden, noch recht gut (nach einer Seite) zerreiben, damit eine glatte Masse entsteht. Dann die dicke Schlagsahne hinzufügen, vorsichtig rühren und in eine mit Mull bedeckte Form legen. Unter einem leichten Druck in einem kühlen Ort für etwa einen Tag stehen lassen.

Anmerkung: die Zugabe von Sukkaden, Rosinen, Korinthen, Mandeln, gehackten Nüssen weiterlesen… »

Russisches Gebäck mit Honig und Rosinen – Karavaj

Zutaten:

10-15 Tassen Mehl
80-100 g Hefe
4-5 Tassen Milch
6-8 Eier
1 EL saure Sahne
100 g Butter
100 g Rosinen
1 EL Honig
Salz nach Geschmack

Backanleitung:

Den Vorteig zubereiten. Wenn sein Umfang doppelt groß wird, in eine gefettete Form setzen. Die Oberfläche des Laibs kann man mit Teigfiguren schmücken. 30-40 Minuten stehen lassen, die Oberfläche mit geschlagenem Ei weiterlesen… »

Eier färben für Ostern

Ostern ist nicht mehr weit. Noch eine Weile, und werden alle hin und her laufen, um sich auf das Fest vorzubereiten. Wie soll man sich auf dieses Fest denn fertig machen? Wie kann man gewöhnliche Eier in Oster-Eier umwandeln.

Gefärbte Eier sind eine der wichtigsten Ostersymbole. Heutzutage verwendet man verschiedene Farben, aber aus historischer Sicht ist rot die Hauptfarbe die Leben symbolisiert. Man kann Eier sowohl auf altväterliche als auch auf moderne Weise färben. Wenn es keine Tuben und Tüten mit einer speziellen Farbe gab, färbten unsere Großmütter die Eier mit Hilfe einer Zwiebelschale, Tee, Kaffee, Zuckerrüben oder Salbeibrühe. Zwiebelschale ist die die beliebteste Farbe, weil es nichts kostet und eine satte braune Farbe gibt.

Die „zwiebelschalige“ Farbtechnologie ist ganz einfach:

Erste Variante

Aus den Zwiebelschalen eine Brühe machen und rohe Eier hineinlegen. Die Eier 10 Minuten in der pflanzlichen Farbe kochen, wonach sie orange-braune Farbtönen erhalten.

Zweite Variante

Die frisch gekochten Eier aus dem Wasser nehmen, mit Zwiebelschalen einhüllen (man kann sie mit Fäden fixieren) und Läppchen um sie binden. In dieser Zeit ins Wasser 1 Teelöffel Essig geben. Danach die Eier noch 10 Minuten kochen. Auf diese Weise bekommt man goldgelbe Ostereier mit Marmormuster. weiterlesen… »

Russisches Schwarzbrot

Zutaten:

4 Gläser Roggenmehl
3 Gläser Weizenmehl
1 TL Zucker, 2 TL Salz
2 Gläser Getreideflocken
2 EL Kümmel
2 TL Kaffeegranulat
2 Glas Zwiebelpulver
½ TL Fenchel
2 Packungen Trockenhefe
2 ½ Gläser Wasser
¼ Glas Essig
¼ Glas mit Sirup (Melasse)
30 g Bitterschokolade
¼ Glas Öl
½ Glas Wasser (kalt)
1 TL Speisestärke

Zubereitung:

Roggen- und Weizenmehl mischen. 2 1/3 Gläser Mehlmischung, Zucker, Salz, Getreideflocken, Kümmel, Kaffee, Zwiebelpulver, Fenchel und Trockenhefe in einer großen Schüssel weiterlesen… »

Russisches Ostergebäck: Kulich oder Paska genannt

Ostergebäck ist ein obligatorisches Ostergericht in Russland. Um es zuzubereiten, wird Teig in der Regel nachts vom Donnerstag auf Freitag angerührt, dann wird Ostergebäck den ganzen Freitag gebacken und in der Nacht vom Sonnabend auf Sonntag geweiht. Es wird während der ganzen Osterwoche bis zum Freudentag gegessen. In der altertümlichen russischen Küche sind etwa 20 Ostergebäckarten bekannt.

Großes und kleines Ostergebäck kann Butter, Milch, Eier usw. als Zutaten im verschiedenen Umfang und in der verschiedenen Anzahl enthalten, aber sie alle müssen bestimmt hoch sein. Man nimmt allgemein an, wenn Ostergebäck gelungen ist, so wird es der Familie gut gehen, wenn es doch im Ofen nicht genug gegangen ist, die Kruste rissig ist oder es irgendwelche anderen Fehler gibt, weiterlesen… »

Russische Fastenbreie: Lemeshka und Grießbrei mit Mandelmilch

Grießbrei mit Mandelmilch

Sie benötigen:

50 g Mandeln
1,2 l Wasser
¾ Tassen Grieß
50 g Zucker

Rezept:

10 Stück bittere Mandeln in sprühendem Wasser kochen, zerstoßen, mit 6 Tassen kochendem Wasser verdünnen. Grieß hineinschütten weiterlesen… »


© 2010 KochenRussisch.de - Kochen auf russisch