Kochen auf russisch

Leckere Rezepte aus der russischen Küche mit Fotos

Die Beeren im Kuchen geben zu viel Saft ab: Was für ein Fehler führte dazu

Beeren sind eine der beliebtesten Tortenfüllungen. Aber diese Zutat hat einen schwerwiegenden Nachteil.

Ein wichtiger Teil des Backens kann also beginnen, eine große Menge Saft freizusetzen. Infolgedessen wird das gesamte kulinarische Produkt nass und es ist unpraktisch, es zu verwenden.

Erfahrene Hausfrauen stellen jedoch immer köstliche Pasteten mit Beeren her, mit normaler Konsistenz und ohne einer flüssigen Füllung.

Tatsache ist, dass erfahrene Köche beim Backen keinen einzigen Fehler machen.

Foto: Pixabay

Was ist das Versehen

Junge Hausfrauen und Kochanfänger halten es für notwendig, der Beerenfüllung Zucker hinzuzufügen.

Natürlich wollen Sie um überschüssige Säure zu entfernen. Es ist jedoch ratsam, bei diesem Teil des zukünftigen Kuchens auf die Zugabe von Kristallzucker zu verzichten.

Fakt ist, dass die Beeren gerade wegen der süßen lockeren Zutat beginnen, viel Saft abzugeben.

Was tun, wenn die Beeren sehr sauer sind

Wenn Sie den zusätzlichen Geschmack noch „kaschieren“ müssen, müssen Sie Zucker nicht in die Füllung, sondern in den Teig geben.

Dadurch kann die Säure durch die mehlig-süße Komponente übertönt werden. Und wenn Sie den gekochten Teig mit Puderzucker bestreuen, ist doch überhaupt kein säuerlicher Geschmack zu spüren.