Kochen auf russisch

Leckere Rezepte aus der russischen Küche mit Fotos

Traditionelle altertümliche Speisen: Kutja

1 Sternekoch2 Sternekoch3 Sternekoch4 Sternekoch5 Sternekoch6 Sternekoch7 Sternekoch (4 Stimmen, Durchschnitt: 6,50 von 7)
Loading...

Leichenschmäuse existierten in allen Religionen aller Völker. In Rus war es Tradition, dass Menschen am Begräbnistag und am Totentag eine rituelle Speise, die Kutja oder Kolivo heißt – ein süßer Brei aus rotem Weizen oder aus Reis mit Honig und süßen Früchten (Rosinen) – man brachte es in die Kirche und aß es zu Hause. Getreide symbolisiert die zukünftige Auferstehung des Toten, und die Süße ist ein Symbol der Glückseligkeit im Paradies.

Der gleiche Brei wurde auch zur Taufe eines Kleinkindes gereicht, aber er hatte eine andere, lebensbejahende Bedeutung. Man serviertete auch Kutja zu dem Weihnachtsende, mit dem die vierzigtägige Weihnachtsfastenzeit feierlich beendet wurde.

Zum Unterschied von gewöhnlichem Brei, war der Taufbrei in Milch zubereitet, selbst Grütze wurde in Milch eingeweicht. Der Brei wurde mit viel Butter zubereitet. Der fertige Brei wurde mit Hälften gekochter Eier verziert. Im Taufbrei wurde ein Huhn oder ein Hahn gebacken, abhängig davon wer geboren war, ein Mädchen oder ein Bub. Zusammen mit dem Brei wurde auch Spiegelei, Sülze, gebackener Schinken, Dratschena, Quarkkuchen und bestimmt Omas Pirogge gebracht.


Noch keine Kommentare.

Kommentar hinterlassen

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar zu hinterlassen. Hier anmelden


© 2010 KochenRussisch.de - Kochen auf russisch