Kochen auf russisch

Leckere Rezepte aus der russischen Küche mit Fotos

Tag: Süßes

Pfannkuchen in Osteuropa

Kulinarische Verwandtschaften- Pfannkuchen in Osteuropa

In Russlands Küchen werden Blinys gerne auch mit saurer Sahne und Kaviar...

In Russlands Küchen werden Blinys gerne auch mit saurer Sahne und Kaviar…

Die osteuropäische Küche weist keine klaren Trennlinien im Bezug auf Zutaten und der Zubereitung von Pfannkuchen auf. So weisen die polnischen Racuchy mit Hefeteig Ähnlichkeiten mit russischen Bliniys und den Plinsen aus Sachsen auf. Grosse Unterschiede lassen sich lediglich beim Aussehen erkennen.

Racuchys sind kleiner, dicker, werden mit Weizenmehl zubereitet und sehr süß serviert. Sie weisen Ähnlichkeiten zu den russischen Oladji´s auf (mit Buttermilch zubereitet), sie werden jedoch ohne Hefe zubereitet. Die Hauptzutat ist Weizenmehl.
Polnische Nalesniki sind sogenannte Eierpfannkuchen.

Die Racuchys sind vor allem mit den böhmischen Dalken kulinarisch verwandt. Andere Bezeichnungen sind „Livance“ oder Liwanzen, wenn sie in Österreich auf den Teller kommen. Ähnlichkeiten bestehen auch mit Struwen aus dem Münsterland oder den niederländischen Poffetjes. weiterlesen… »

Gedeckter Apfelkuchen

Backzeit: ca. 50 Minuten
Kalorien pro Kuchenstück ca. 390

Dies ist ein Rezept für einen saftigen gedeckten Apfelkuchen. Ein gedeckter Apfelkuchen hat einen Mürbeteig-Boden und wird mit einer Mürbeteig-Decke bedeckt. Die Äpfel werden vor dem Backen in Apfelsaft gedünstet und mit Vanillepudding-Pulver gebunden. Das ergibt für den gedeckten Apfelkuchen eine sehr gute Konsistenz und einen hervorragenden Geschmack.

Damit der saftige gedeckte Apfelkuchen nicht durchweicht, wird der Boden mit Aprikosenkonfitüre bestrichen und mit Semmelbröseln bestreut. Wer mag, gibt noch Rosinen in den gedeckten Apfelkuchen. Der Apfelkuchen wird mit Zuckerguss und gerösteten Mandelsplittern verziert.
weiterlesen… »

Apfel-Zimt-Schmarren

Apfel-Zimt-Schmarren

Zutaten: (für 2 Portionen)

3 Eier,
125 ml Milch,
90 g Mehl,
1 großer Apfel,
etwas Zitronensaft,
2 EL Staubzucker,
1 EL Kristallzucker,
1 EL Butter,
1 Pkg. Vanillezucker,
je eine Prise Salz und Zimt.
weiterlesen… »

Dominosteine Rezept

Backzeit: ca. 20 Minuten
Kalorien pro 100 g ca. 420

Dominosteine sind eine beliebte Weihnachts-Leckerei. Man kann die Dominosteine selber machen. Die Herstellung ist etwas aufwändig, aber die Mühe lohnt sich.

Die Schichtpralinen bestehen aus drei Lagen: Lebkuchen, Fruchtgelee und Marzipan. Bei diesem Dominosteine-Rezept wird die Lebkuchenschicht in einer Springform gebacken. Für die Fruchtschicht wird Aprikosenkonfitüre püriert, mit Gelatine versetzt, und in die Springform gegossen. Das Marzipan wird mit etwas Rum oder Kirschwasser verfeinert.
Für die Dominosteine wird die Schokoladen- Kuvertüre mit Kokosbutter verrührt, damit die Schokoladenschicht wie bei den original gekauften Dominosteinen möglichst dünn wird.

Die Dominosteine sollten, wie die Originalen, etwa 25x25x23mm groß werden. Die Zutatenmengen und die Anzahl der Dominosteine hängt vom Durchmesser ihrer Springform ab. Im Rezept sind die Mengen für die drei gebräuchlichen Springform-Durchmesser angegeben.

Zutaten für Springformdurchmesser 24/26/28 cm für ca. 52/68/76 Dominosteine:

Für den Lebkuchenboden:
2 Eier
125 g Zucker
2 Tl Lebkuchengewürz
1 Tl Kakao
1/2 Tl Hirschhornsalz
50 g Zitronat
200 g Weizenmehl Type 405

Für das Fruchtgelee:
6/7/8 Blatt Gelatine
375/450/500 g Aprikosenkonfitüre
100/110/120 ml Wasser

Für die Marzipanschicht:
300/350/400 g Rohmarzipan
100/110/120 g Puderzucker
1 Esslöffel Rum oder Kirschwasser

Für den Schokoladenüberzug:
350/450/500 g dunkle oder helle
Schokoladenkuvertüre
40/50/60 g Kokosfett, z.B. Palmin

Herstellung der Dominosteine:

Für den Lebkuchen hacken Sie mit einem Universalzerkleinerer oder einem Messer das Zitronat sehr fein. Schlagen Sie Eier, Zucker, Lebkuchengewürz, Kakao und Hirschhornsalz 3 Minuten mit dem Handrührgerät schaumig und rühren Sie dann das gehackte Zitronat hinzu. Heben Sie zuletzt das Mehl vorsichtig unter.

Fetten Sie eine Springform mit Butter ein und streichen Sie den Lebkuchenteig gleichmäßig auf den Springformboden. Backen Sie den Lebkuchen ca. 20 Minuten im vorgeheizten Backofen bei 170 Grad Umluft oder 180 Grad bei Unter/Oberhitze. weiterlesen… »

Pudding-Apfel-Kuchen

Pudding-Apfel-Kuchen (sehr einfach)

Zutaten:

2 Rollen Blätterteig
1 Packung Manner Biskotten
etwas Marmelade zum Bestreichen
1 Packung Vanillepudding-Pulver
500 ml Milch
7 – 8 Äpfel
Zimt
Kristallzucker

Zubereitung:

1.Lage: 1 Rolle Blätterteig – ein Backblech damit auslegen
2.Lage: Etwas Marmelade mit einem Löffel daraufstreichen – Blechrand aufstellen, damit der Kuchen nicht verrinnt
3.Lage: Biskotten dicht nebeneinander auflegen
4.Lage: Die Packung Vanillepudding nach Anleitung zubereiten und darüberleeren, mit einem Löffel gleichmäßig verteilen
5.Lage: Die Äpfel schälen und reiben (am schnellsten mit der Küchenmaschine!), weiterlesen… »

Tiramisu mit Vanillepudding (ohne Ei)

Zutaten:

250 g Mascarpone oder Frischkäse (Doppelrahmstufe)
500 g Vanillepudding (nach Anleitung zubereiten)
200 g Biskotten
250 ml Kaffee oder Espresso
Rum, Cognac oder Likör (Kaffee, Irish Cream etc.) nach Geschmack
evtl. 2 – 4 Esslöffel Staubzucker,
Kakaopulver zum Bestreuen

Zubereitung:

Kaffee mit Rum, Cognac oder Likör nach Geschmack vermischen. Eine rechteckige Form mit der Hälfte der Biskotten auslegen und mit der Hälfte der Kaffeemischung beträufeln. Den nach Anleitung zubereiteten, fertigen Vanillepudding mit dem Mascarpone und evtl. noch 2 – 4 Esslöffeln Staubzucker verrühren. Die Hälfte der Creme auf den Biskotten verteilen. Die restlichen Biskotten weiterlesen… »

Saftige Topfentorte mit Weichseln

Zutaten:

4 ganze Eier,
20 dag Staubzucker,
10 dag Weizen-Grieß,
500 g Topfen (2 Packungen),
1/2 l Sauerrahm (2 Becher),
1 Packung Vanillezucker,
1 kleiner Löffel Backpulver,
Saft und Schale einer Zitrone,
1 Packung Vanillepudding-Pulver,
zirka 400 g entkernte Weichseln (1 Glas).

Zubereitung:

Alle Zutaten, außer den Weichseln, gut verrühren und in eine mit Backpapier ausgelegte Tortenform weiterlesen… »


© 2010 KochenRussisch.de - Kochen auf russisch